Jahresrückblick 2018 – Die Geburt eines beruflichen Hybriden

Das Jahr 2018 war für mich ein besonderes Jahr, ein Jahr feiner und sinnvoller Veränderungen. Nicht nur privat. Denn auch beruflich konnte ich mit einer „Hybrid-Strategie“ wesentliche Schritte vorwärts gehen. Doch bevor Neujahrsvorsätze beginnen, ist es wichtig zunächst altes hinter sich zu lassen und das Jahr sehr bewusst Revue passieren zu lassen. Das Schreiben eines Rückblickes ist für mich eine von vielen Möglichkeiten den Schätzen des vergangenen Jahres bewusst zu werden. Es ist wichtig sich bewusst zu machen, welche Hürden bewältigt wurden, was geleistet wurde und welche Erfolge errungen werden konnten. Als Bonus gibt es auch einen kleinen Ausblick für 2019 sowie ein Ranking meiner erfolgreichsten Beiträge 2019 auf dem Mental Blog.

 

Kurzer Rückblick auf 2017

Trotz vieler positiver Entwicklungen und der Bewältigung essentieller Meilensteine wie der langersehnte Abschluss meines Doppelstudiums, hatte das Jahr 2017 auch seine Tiefen. Pauschal formuliert war 2017 retrospektiv betrachtet ein wirtschaftliches SEUCHENJAHR. Am 1.1.2017 hatte ich ja meine Unternehmung Mental Synergy gegründet. Trotz hochintensiver Anstrengungen war die Auftragslage in meinem ersten Jahr schwierig. Doch vielleicht lag dies auch daran, dass ich 2017 ja noch mit meinen Studienabschlussmodell: Doppelstudium beschäftigt war.

Doch anstatt meine Vision wieder zu verwerfen hielt ich an meiner Idee Mental Synergy fest und suchte ich einer wirtschaftlich sehr schwierigen Zeit nach Lösungen. Als Topentscheidung hat sich trotz schwindenden Budgets der Entschluss herausgestellt, eine zeit- und kostenintensive Fachtrainerausbildung zu absolvieren. Kurz nach der Ausbildung erhielt ich das Angebot Teilzeit als Trainer am BFI Wien in einem arbeitsmarktpolitischen Projekt (kurz: AMP) mitzuarbeiten. Mein Einstieg in dieses Projekt eröffnete mir auch mit meiner Firma neue Möglichkeiten: Ich wurde ein beruflicher Hybrid!

 

Persönlichkeitstrainer in einem sozialen Brennpunkt

In meiner Tätigkeit als Trainer im arbeitsmarktpolitischen Projekt (AMP) darf ich seit Anfang 2018 jungendliche Arbeitslose ohne Ausbildung – teils mit Migrationshintergrund – dabei unterstützen, mental und beruflich auf die Beine zu kommen. Ich empfinde es nicht nur als interessant, sondern auch in vielerlei Hinsicht sehr bereichernd mit diesen Menschen zu arbeiten. Menschen, wessen persönliche Schicksale und Leidenswege im Leben oder den ersten beruflichen (teils präkeren) Stationen nicht konstruktiv dazu beigetragen haben, Vertrauen in die Arbeitswelt aufzubauen. Umso wichtiger ist es, berufliche Erfahrungen aufzuarbeiten, Orientierung zu schaffen und neue Grundlagen für innere Motivation und persönliche Stärken zu erarbeiten. Dahingehend ist die Persönlichkeitsarbeit ein großer Bestandteil meiner täglichen Arbeit.

Dennoch war es kein einfaches Jahr für die Erwachsenenbildung im AMS-Bereich. Eklatante Sparmaßnahmen der österreichischen Bundesregierung trafen auch das AMS-Budget (im oberen 2-stelligen Millionenbereich) hart. TrainerkollegInnen welche ich erst kurz davor kennenlernen durfte, mussten plötzlich ihre Koffer packen, da kein Personalbudget mehr für sie übrig war. Österreichweit haben doch tausende TrainerInnen ihren Jobs verloren und sind nun entweder selbst arbeitslos oder hatten das Glück gleich wieder einen Job zu finden. Über solche Maßnahmen der Budgetkürzungen kann man natürlich sachlich diskutieren. Doch das ist in diesem Fall leider nicht passiert – konstruktive Diskussionen. Es war eher so, als würde die Regierung mit einem Mähdrescher über die Sozialbudgets drüberfahren. Dahingehend wünsche ich all meinen KollegInnen alles Gute für die Zukunft.

 

Die Geburt eines beruflichen Hybriden

Zur Erklärung: Ein beruflicher Hybrid ist eine zeitgemäße und sehr flexible Form beruflicher Tätigkeit. Denn zum Einen habe ich die finanzielle Sicherheit eines Teilzeitangestellten (ich durfte meinen Job behalten) und zum Anderen habe ich weiterhin ausreichend Zeit mich um meine Unternehmung Mental Synergy und den Mental Blog zu kümmern.

Wie verhext hat sich meine Auftragslage NEBEN meiner Tätigkeit als Trainer für arbeitslose Jugendliche wie von Zauberhand zu meinen Gunsten entwickelt. Ohne nennenswerte Werbemaßnahmen zu treffen, stieg die Nachfrage meiner Kompetenzen in der Sportpsychologie (vor allem in Bundesverbänden) sowie nach meinen Dienstleistungen der Arbeitspsychologie durch die Wirtschaft. Neue Partner waren gefunden worden! Und so darf es gerne weitergehen! 🙂

 

Erfolge im österreichischen Sport

Besondere Freude bereitet hat mir der Sieg der Meisterschaft der 2. Basketball-Bundesliga durch die Vienna D.C. Timberwolves. Nach der Saison 2014/2015 durften sich die Wolves aus Wien auch 2017/2018 die Meisterkrone aufsetzen. Mit einem entscheidenden Unterschied. Diesmal stiegen die Wolves in die erste Basketball-Bundesliga (ABL) auf. Warum ist das für mich so erwähnenswert? Basketballinsider wissen es: Seit der Saison 2014/2015 bin ich als (ehrenamtlicher) Mentaltrainer für die Vienna D.C. Timberwolves aktiv.

sportpsychologie mario schuster | hybrid
Sportpsychologe Mario Schuster mit MVP Marko Kolaric bei der Wolves Meisterfeier 2017/2018

Auch im Radsport kam es zu einem außergewöhnlichen österreichischen Erfolg. Die österreichische Mountainbike-Hoffnung Laura Stigger konnte sensationelle Erfolge im internationalen Radsport erradeln. Neben Nachwuchs- EM, WM- und Weltcupgesamtsiegen im Mountainbike folgte 2018 das radsportliche Novum des Jahres: Die Mountainbikerin holte WM-Gold bei der Strassenrennrad-WM!!!! Gefreut hat mich dies dahingehend, da ich seit 2017 auch im Radsport als Sportpsychologe tätig bin. Zwar betreue ich sie nicht direkt (so viel Ehrlichkeit muss sein 😉 ), aber kennenlernen durfte ich sie zumindest im Rahmen von Wettkämpfen.

 

Speaker auf Psychologie-Kongress

Doch mein absolut persönlicher beruflicher Highlight in diesem Jahr war die Anfrage an mich, ob ich auf einem 3-tägigen Psychologiekongress einen 1-stündigen Vortrag zum Thema „Geist und Leistungskraft“ halten wolle. Vor 400 psychologieinteressierten Zuhörern, teils Fachpublikum, hielt ich einen idealen Vortrag zum Thema, in welchem meine Vortragsqualitäten geprüft wurden. Das Feedback war durchwegs positiv. Auch andere Vortragende haben meinen Vortrag gelobt. Darunter auch Psychologie-Kapazunder wie Gunter Schmidt, Joachim Bauer oder Chandra SriPada. Für mich persönlich war das eine große Ehre und motiviert mich weiterhin meinen Beitrag zu leisten, ein Bewusstsein über die Möglichkeiten der Psychologie zu schaffen.

 Psychologiestars

Das Video zum Vortrag bin ich euch jedoch noch weiterhin schuldig, dies werde ich jedoch noch 2019 ganz sicher nachholen!

 

Der Mental Blog

Zugegeben, bedauerlicherweise hatte ich im vergangenen Jahr weniger Zeit für den Mental-Blog als im ersten Jahr. Vielmehr kamen in diesem Jahr einige Anfragen für Gastartikel zu meinen Fachgebieten auf anderen Plattformen. Dennoch fand ich trotz privater und beruflicher Zeitgenüsse die Zeit um auch neue Artikel für den Mental Blog zu finden.

Bemerkenswert war es dennoch, dass sich die Leserzahl um über 100% – im Vergleich zu 2017 – gesteigert hat. Die Zahl der Follower ist 2018 hingegen von 212 auf 261 gestiegen. Dies zeigt auch, dass es auch immer schwieriger wird, über das Internet Reichweite zu erzielen.

 

Die Top-7 Artikel 2019 habe ich hier folgend aufgelistet:

 

Ausblick für 2019

Auch 2019 sind aktuell ganz gut aus. In der Sportpsychologie sind komplett neue Projekte auf Bundesebene in Warteposition. Mehr möchte ich dazu aktuell noch nicht verraten, solange nicht alles unter Dach und Fach ist.

Spannend wird es aber auch hinsichtlich meiner Angebote in der Arbeitspsychologie. Mein Schwerpunkt Digitalisierung beginnt zu greifen. Erste Workshops und Seminare zum Themenkreis der Cyberpsychologie sind bereits gebucht. Also für das 1. Quartal 2019 bin ich arbeitstechnisch gut versorgt.

Doch auch ganz allgemein, taugt mir die Selbstständigkeit sehr gut, da diese immer wieder mit neuen Überraschungen aufwartet. Bin schon sehr gespannt was sich im neuen Jahr alles auftut! 🙂

In diesem Sinne hoffe ich, dass auch du ein tolles Jahr 2018 erleben durftest, und dass das neue Jahr 2019 für dich sogar noch schöner wird! Das wünsche ich Dir!

 

Mental Synergy und der Mental Blog haben noch einge Überraschungen für dich zu bieten, also bleib dran!

Mario Schuster

Mario Schuster ist Arbeits- und Sportpsychologe sowie zertifizierter Mentaltrainer im Leistungssport. Zudem ist er ein praxiserfahrener Sportwissenschafter und hat am 1.Jänner 2017 das Unternehmen Mental Synergy gegründet. Mit diesem hat er sich zum Ziel gesetzt, das Training mentaler Kompetenzen in Sport und Wirtschaft zu etablieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*