E-Day 2017: „67 FB-Kommentare reichen für dein Psychoprofil aus!“

Eventbericht: Das sind meine relevanten Erkenntnisse aus dem E-Day 2017

Heute, am 12. April 2017 war ich erstmals beim E-Day der im Austria Center Vienna. Und in diesem Jahr drehte sich vieles vor allem um die aktuell gesellschaftlich hochpräsente Digitalisierung. Der Event wurde von der WKO in Kooperation mit verschiedenen Institutionen und Firmen veranstaltet. Neben einer Vielzahl an Workshops und Vorträgen in verschiedenen Sälen gab es auch etliche Stände von den jeweiligen Organisationen und Startups. An diesen konnte sich jeder zu verschiedenen Themen und neuesten Entwicklungen informieren.  Hier gab es neben einer Vielzahl an neuesten Soft- und Hardwareentwicklungen auch weitere Themen wie z.B. Virtual Realitiy, Augmented Reality oder Anwendungen im Bereich der Rehabilitation nach Unfällen und Verletzungen. Besonders interessant fand ich vor allem jene Algorhytmen , welche sich mit der Analyse von BIG DATA und der Rolle von Social Media zur US-Wahl beschäftigten. Diese hat schließlich auch ein gewisser Donald unerwartet gewonnen.

 

Mein E-Dayfazit aus psychologischer Sicht:

Folgend fasse ich meine wesentlichsten Erkenntnisse aus psychologischer Sicht vom E-Day 2017:

 

1. BIG DATA ist unstrukturiert

Spätestens seit den US-Wahlen in welchen Herr Trump überraschend gewann, ist den meisten der Begriff BIG DATA ein Begriff. Das BIG DATA zu psychologischer Manipulation führen kann ist auch kein Geheimnis mehr. Vielmehr ist ein Problem mit BIG DATA, dass die Datenmengen schon so groß sind, dass niemand mehr den Überblick darüber hat. Neue Algorhythmen sollen dafür sorgen, dass diese Informationsmengen zukünftig über Software verarbeitet werden sollen, welche Strukturen in den Daten erkennen lernen sollen. Vor allem Bilder und Texte sind dabei schwieriger strukturierbar und interpretierbar.

 

2. Wir werden mit Informationen und Fake-News überschwemmt

Bei dieser Informationsüberflutung ist noch gar nicht die Rede davon ob die Informationen wahr oder falsch sind. Es ist zunächst mal eine enorme Menge an Infromationen, welche wir kaum bewusst zu verarbeiten vermögen. Die Tatsache, dass ein immenser Anteil davon schlichtweg Fake News sind, macht es noch schwieriger sich eine saubere und faktenbasierte Meinung zu bilden. In den folgenden Bildern sieht man zunächst schematisch abgebildet, wie die Informationen von Mainstreammedien – national und international – auf uns eintrudeln. Dahinter verbirgt sich eine scheinbar unendliche Flut an Blogs und Mediengebilden, welche zusätzlich ein immense Informationsgenerierung erzeugen. Da wird es mir mit Mental-Blog leider auch trotz großer Bemühungen schwer fallen im globalen Rauschen sichtbar zu werden, da setzt sich auch Qualität schwer durch. Umso wichtiger ist es den Mental-Blog über Mundpropagande oder Like&Share regelmäßig zu supporten.

3. Psychoprofile über Facebook

„67 Kommentare auf Facebook reichen aus um eine Psychogramm des Users zu erstellen!“, dies habe ich von einem Experten, welcher sich mit selbstentwickelten Facebook-Analysetools beschäftigt und bei seinem Standl erfahren. Dies ist eine wesentlich geringere Datenmenge als ich selbst dachte. Über derartige BIG-FIVE-Profile kann Facebook Inhalte in Bezug auf deine Psycho-Faktoren erstellen. Doch nicht nur Inhalte, sondern auch die Werbeanzeigen werden nach diesem Profil optimiert um den Verkaufserfolg inserierender Unternehmen zu maximieren. Mein Fazit daraus: Es sind wesentlich weniger Daten eines einzelnen Menschen nötig als ich glaubte zu wissen, um ein Psychogramm zu erstellen. Inwiesehr die Facebook-Algorhytmen tatsächlich mit Absicht auf unsere Meinungsbildung (wir erinnern uns an die letzte Bundespräsidentenwahl, in welcher Facebook zur Polarisierung der Gesellschaft beitrug) drücken, darüber kann ich kein valides Urteil abgeben.

 

4. US-Wahl 2016 und das Social Media- Abbild

Ob Donald Trump nun tatsächlich aufgrund psychologischer BIG DATA-Erkenntnisse gewonnen hat oder nicht sei dahingestellt. Was jedoch faktisch beobachtbar war, ist wie sich aktuelle mediale und politische Entwicklungen hinsichtlich der Wahl auf Social Media Kanälen abgebildet haben. Auffällig daran: Donald Trump war wesentlich häufiger darin vertreten.

 

5. Senioren macht der Weltraum Spaß

Eine nette Abwechslung am E-Day war das Matura-Projekt mehrerer HTL-Schüler aus Wien. Unter dem Namen INEO entwickelten diese ein Virtual Reality Game in welchem Senioren durch den Weltraum gleiten können. Das Spiel ist für ein Maturaprojekt überraschend stark und praxistauglich umgesetzt, und vermittelt den TN ein Gefühl der Schwerelosigkeit. In ihrem Vortrag fassten die coolen Jungs von der Spengergasse zusammen, wie den Senioren nach dem Spiel sogar „schlecht“ wurde. Dies deutet durchaus auf ungewohnte Gleichgewichtserfahrungen hin. Doch das wichtigste war, dass es den Älteren Spaß machte doch noch einen Weltraumausflug zu erfahren.

 

6. Gesellschaftliche Umwälzungen im großen Stil

Diesen Punkt habe ich mir für den Schluss aufgehoben, da ich diesen am brisantesten und auch für meine berufliche Spezialisierung am interessantesten empfand. In seinem Vortrag referierte Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr. Uwe Egly von der TU Wien über Umstrukturierungen der Unis im deutschsprachigen Raum infolge der Digitalisierung. Davor ging er auf gesellschaftliche Erfordernisse auf arbeitsmarktpolitischer als auch ethischer Ebene ein. Spannend dabei fand ich, dass sich die Prognosen des Arbeitsmarktes auch mit meiner Einschätzung decken. Im Grunde gehen wir davon aus, dass im Falle einer steigenden Digitalisierung & Automatisierung sehr viele Berufe wegfallen. Davon betroffen wären neben einfachen Hilfskräften sogar Juristen, KrankenpflegerInnen oder Steuerberater. Letzteres ist in Estland sogar schon der Fall. Auf der anderen Seite benötigt es eine Vielzahl an IT-Spezialisten und umfangreiche systematische Weiterbildungsmaßnahmen der ArbeitnehmerInnen. Allem voran im IT-Sektor. Eine zukünftige Diskussion über ein bedingungsloses Grundeinkommen sollte aufgrund dieser Entwicklungen auf  jeden Fall zumindest diskutiert werden. Eine Einschätzung, welche ich aus persönlicher Sicht auch teile.

 

Fazit:

Die Digitalisierung bietet massive gesellschaftliche Chancen. Was meiner persönlichen Meinung am E-Day zu kurz kam, war auch auf die psychologischen Erfordernisse im Zuge der Digitalisierung & Automatisierung verstärkt einzugehen. Dies ist auch etwas, worauf sich u.A. Mental Synergy spezialisiert hat – den mentalen Umgang mit digitalen Medien.

Einen Auszug aus einem meiner Vorträge, in welcher ich auch über mentale Kompetenzen im Zuge der Digitalisierung spreche, findest du auf Youtube ab 30:45.

 

Autor: Mag. Mario Schuster

 

 

Bitte folge und teile uns:
RSS
Follow by Email
Facebook
Google+
http://www.mental-blog.com/MentalBlog_Synergy/?p=424
LinkedIn

Mario Schuster

Mario Schuster ist Sportwissenschafter und zertifizierter Mentaltrainer im Leistungssport. Aktuell schreibt er seine Masterarbeit in Psychologie und hat am 1.Jänner 2017 das Unternehmen Mental Synergy gegründet. Mit diesem hat er sich zum Ziel gesetzt, das Training mentaler Kompetenzen in Sport und Wirtschaft zu etablieren.

Ein Gedanke zu „E-Day 2017: „67 FB-Kommentare reichen für dein Psychoprofil aus!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Findest du die Inhalte wertvoll? So lasse auch andere daran teilhaben. :)